10.000 Lux Glück

Bei zu wenig Licht und viel Dunkelheit, fühlen wir uns oft lustlos und schlapp. Eine Lichttherapie kann die Stimmung aufhellen.

Wenn die Sonnenstunden weniger werden und die Dunkelheit zunimmt, schlägt das vielen Menschen aufs Gemüt. Besonders Frauen leiden beim Wechsel der Jahreszeiten oft unter einer melancholischen Grundstimmung. Die saisonal abhängige Traurigkeit – auch Winterdepression genannt – wird durch Lichtmangel hervorgerufen: Weniger Licht
signalisiert dem Körper, sich auf eine Art Energiesparmodus herunterzufahren. Betroffene fühlen sich oft müde, schlapp und antriebslos. Auch Heißhunger auf Süßigkeiten und Essen mit vielen Kohlehydraten sind typische Symptome einer Winterdepression.

Licht macht Laune

Ein Sommertag bringt uns bis zu 10.000 Lux Beleuchtungsstärke. Zum Vergleich: Innenbeleuchtung schafft nur 300 bis 800 Lux. Am besten lässt sich der Depression daher mit ausgiebiger Bewegung bei Tageslicht trotzen – selbst bei trübem Wetter erreicht das Licht draußen noch etwa 2.500 Lux. Wem tagsüber die Zeit fehlt, der setzt auf eine künstliche Lichttherapie: Spezielle Tageslichtlampen mit 2500 bis 10.000 Lux helfen, den Lichtbedarf zu decken und die Stimmung zu heben.

Die entsprechenden Lampen gibt es im Einzelhandel. Die Preise für die Lampen bewegen sich zwischen 50 und 200 Euro, allerdings mit deutlichen Qualitätsunterschieden.

Am besten täglich 30 bis 40 vor die Lampe setzen. Besonders gut wirkt das Kunstlicht in den Morgenstunden. Dabei muss der Anwender nicht ständig ins Licht blicken, sondern kann nebenbei auch anderen Tätigkeiten nachgehen. Der Lichtreiz regt das gesamte Stoffwechselsystem des Körpers an, weshalb Ärzte raten, während der Therapie viel zu trinken.


Licht als innere Uhr

Tageslicht und Dunkelheit bestimmen unsere innere Uhr, indem sie das Zusammenspiel der Hormone Melatonin und Serotonin steuern. Während Sonnenlicht das Glückshormon Serotonin im Körper steigen lässt und positiv auf unsere Stimmung wirkt, schüttet unser Gehirn das Schlafhormon Melatonin verstärkt aus, sobald es dunkel wird. Dieser grundsätzlich sinnvolle Mechanismus bewirkt unter anderem, dass wir abends müde werden.

Wer in einer gewohnten und selbst eingerichteten Umgebung arbeitet, ist leistungsfähiger. Vorausgesetzt, die Beleuchtung stimmt. Hier lesen Sie, wie Sie Ihren Arbeitsplatz ins rechte Licht rücken.