Aus Plastik wird Kraftstoff

Eine Umweltorganisation hat das Unmögliche möglich gemacht: Plastikmüll aus dem Meer zu Öl zu verarbeiten.

Plastikmüll zählt schon lange als gewaltiges Umweltproblem. Schätzungen zufolge befinden sich allein 140 Millionen Tonnen Plastik in den weltweiten Meeren. Viele hatten bereits die Idee, den gesammelten Müll zu verölen, doch nur einer hat es bisher geschafft.

„Maritime Müllabfuhr“

Das Konzept der „Maritimen Müllabfuhr“ klingt einfach: Plastikmüll aus dem Meer mit speziellen Schiffen sammeln, an Land manuell sortieren und den verwertbaren Anteil schreddern, damit er in einem mehrstufigen Raffinationsprozess verölt werden kann. Gelungen ist das bisher nur der gemeinnützigen Umweltorganisation One Earth – One Ocean e.V. (OEOO) aus München. 750 Kilogramm Plastikmüll pro Tag kann zu Kraftstoff verarbeitet werden. Günther Bonin, Gründer von OEOO, freut sich: „Für uns ist es schon ein großer Erfolg, möglichst viel Plastikmüll aus den Gewässern zu bekommen, bevor er sich zu Mikroplastik zerkleinert und damit nicht mehr aus der Natur zu entfernen ist. Von ebenso großer Bedeutung ist aber der zweite Schritt, nämlich die erfolgreiche Verwertung. Sobald die Menschen erkennen, das Plastik kein Müll, sondern ein Rohstoff ist, aus dem weltweit Energie gewonnen werden kann, werden sie ihn nicht mehr achtlos in die Umwelt kippen. Dezentrale Verwertungslösungen wie jene der Biofabrik helfen uns dabei, dieses Bewusstsein zu schaffen.“

Erste Umweltorganisation, die Plastik verölt

One Earth – One Ocean e.V. hat sechs Jahre lang an ihrem Konzept der „Maritimen Müllabfuhr“ gearbeitet. Nun verkünden sie stolz, „dass in einer Kompaktraffinerie unseres Partners Biofabrik Technologies GmbH in Dresden die weltweit ersten erfolgreichen Verölungsversuche von Plastikmüll aus dem Meer umgesetzt wurden. Damit schließt sich der Kreis aus Sammeln, Sortieren und Verwerten – aus dem Ursprungsstoff Erdöl entsteht wieder ein dieselähnlicher Kraftstoff, mit dem Motoren und Generatoren betrieben werden können.“ OEOO ist damit die erste Umweltorganisation, die es geschafft hat, Plastikmüll aus dem Meer zu verölen.