Badegewässer in Deutschland sind sauber

98 Prozent aller deutschen Badegewässer erfüllen die Anforderung an die Qualität der EG-Badegewässerrichtlinie.

Sommer, Sonne, Sonnenschein ? Nicht nur am Wochenende, sondern auch in den Ferien und an freien Tagen tummeln sich Groß und Klein an Badeseen und -flüssen, um sich abzukühlen. Die EU-Kommission hat nun Daten zur Wasserqualität der Badegewässer 2017 veröffentlicht. In Deutschland sind die meisten gut bis ausgezeichnet.

Badewasserqualität in der Badesaison 2017

2.287 deutsche Badegewässer und 13.382 Wasserproben wurden untersucht und ausgewertet. Das Ergebnis: 98 Prozent der deutschen Badegewässer erfüllen die Qualitätsanforderungen der EG-Badegewässerrichtlinie. 91 Prozent sind sogar mit „ausgezeichnet“ bewertet worden. Lediglich acht Badegewässer wurden mit mangelhaft bewertet, 20 waren die ganze Badesaison über geschlossen. Wegen schlechter Wasserqualität oder Blaualgen mussten nur drei Badegewässer schließen.

Regelmäßige Untersuchungen von Badegewässern

Da die Badegewässer nicht nur zum Baden vorgesehen sind, sondern vielfältig genutzt werden, muss die hygienische Wasserqualität regelmäßig von den zuständigen Behörden der Bundesländer überprüft werden. Dabei liegen 366 Badegewässer an der Nord- und Ostseeküste, 1.889 an Binnenseen und 32 an Flüssen. Vor allem bei Flüssen schwankt die Wasserqualität stark und ist nach Regenfällen häufig schlecht. Das Umweltbundesamt rät daher bei unbekannter Wasserqualität auf das Baden in Flüssen zu verzichten.