Droht auch 2019 ein Hitzejahr?

2018 war das viertheißeste Jahr seit Beginn der weltweiten Wettermessung. 2019 könnte es noch heißer werden.

Nicht nur die Deutschen stöhnten im vergangenen Sommer über wochenlange Hitze und Dürre. Fast überall auf der Welt war es 2018 wärmer als im Durchschnitt. Kälter war es lediglich in Teilen Grönlands und Kanadas. Laut der US-Klimabehörde NOAA ist 2018 das weltweit viertheißeste Jahr seit Beginn der Wettermessungen vor rund 140 Jahren. In Deutschland war es sogar das heißeste. Und 2019 könnte noch heißer werden.

Rückkehr des Klimaphänomens „El Niño“?

Bereits in den Jahren 2014, 2015 und 2016 wurden die weltweiten Hitzerekorde jährlich gebrochen. Lediglich 2017 ergab sich ein leichter Abwärtstrend, der auf das Wetterphänomen „La Niña“ zurückgeführt wurde. Dieses hatte die Wassertemperatur im Ostpazifik gesenkt, die im vorausgegangenen Jahr durch „El Niño“ stark angestiegen ist. Für 2019 rechnen Forscher der internationalen Wetterorganisation WMO allerdings mit der Möglichkeit, dass EL Niño zurückkehrt. „Wenn sich El Niño entwickelt, wird 2019 sehr wahrscheinlich wärmer als 2018“, heißt es im Jahresbericht der WMO.

Globale Auswirkungen

Ein weiterer Anstieg der Temperaturen im Jahr 2019 würde sich überall bemerkbar machen: „Jeder Bruchteil eines Grades von Erwärmung verändert die menschliche Gesundheit, den Zugang zu Essen und Trinkwasser, das Aussterben von Tieren und Pflanzen bis hin zu den Korallenriffen und dem Leben im Meer“, sagt WMO-Generalsekretärin Elena Manaenkova.