Nachfrage nach Solarstrom steigt

Der Fotovoltaik-Markt in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 65 Prozent gestiegen.

„Die positiven Marktsignale sollten genutzt werden, um der Energiewende jetzt noch deutlich mehr Schwung zu verleihen“, sagt Carsten König, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW). Zwischen Januar und März dieses Jahres registrierte die Bundesnetzagentur neue Solarstrom-Systeme mit einer Gesamtleistung von 580 Megawatt. Verglichen mit demselben Zeitraum des Vorjahres, macht das einen Anstieg um 65 Prozent.

Ursachen für den Anstieg

Zum einen sind die Preise für Fotovoltaik gesunken. Solarstrom kann bereits für zehn Cent je Kilowattstunde erzeugt werden. Zum anderen steigt das Vertrauen in stabile politische Rahmenbedingungen wieder an. Das ergab eine Erhebung des BSW, die die solare Markbelebung begründet. Setzt sich dieser positive Trend fort, so können nach Einschätzungen des BSW die Zubauziele 2018 der Bundesregierung von 2,5 Gigawatt erreicht werden.

Empfehlungen von Fachleuten

Nicht nur der BSW ist der Meinung, dass die Solarstromproduktion in Deutschland ausgeweitet werden soll. Auch Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) und weitere Forschungseinrichtungen empfehlen, den Ausbau der Solarenergie zu vervielfachen um die Klimaziele zu erreichen. Der Bedarf an umweltfreundlicher Energie nicht nur im Strom- sondern auch im Verkehrssektor steigt weiter an. Dabei trifft die Solarenergie auf eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung.