Tesla lädt netzautark

Mit einer Kombination aus Fotovoltaikanlagen und Batteriespeichern will Tesla seine Ladestationen unabhängig vom Stromnetz machen.

Die Supercharger-Ladestationen von Tesla würden über die Nachrüstung unabhängig vom Stromnetz, meldete Konzernchef Elon Musk via Twitter. Bereits bei der Ankündigung des eigenen Ladenetzes im Jahr 2012 war eine Verbindung mit Solaranlagen und Batteriespeichern im Gespräch. Allerdings wurden bislang lediglich ein halbes Dutzend der mehr als 800 Ladepunkte mit der Technik ausgestattet. Künftig jedoch sollen alle Supercharger mit Sonnenstrom betrieben werden.

Doppelt so viele Stationen

Das Unternehmen hatte vor Kurzem gemeldet, sein Ladenetzwerk bis Ende 2017 auf 10.000 Supercharger verdoppeln zu wollen. Vielbesuchte Stromtankstellen sollen je 50 bis 100 Ladesäulen ausgesattet werden. In Deutschland betreibt Tesla derzeit 57 Ladestationen. Wie viel der Strom an den Superchargern kostet, hängt unter anderem davon ab, wie viel, wo und wie lange man tankt. Tesla-Kunden, die ihr Auto vor Januar 2017 erworben haben, sind fein raus: Sie laden lebenslang kostenlos an den Tesla-Tanken.