Wer beim grünen Ranking vorne liegt

Der "California Green Innovation Index" zeigt, welche Länder beim regenerativen Engagement führen.

Welches Land emittiert am wenigsten CO2? Wer geht am sparsamsten mit Energie um? All diese Fragen beantwortet der California Green Innovation Index. Der Bericht analysiert zum ersten Mal die Leistung der 50 größten Treibhausgas-emittierenden Länder in Bezug auf Wirtschaft und Energie. Unter http://www.next10.org/international zeigt die Organisation Next 10 mit Darstellungen des Bruttoinlandsprodukts, der Emissionen, der Energieproduktivität, der Erzeugung erneuerbarer Energie und weiteren Messgrößen, welche Länder am wirtschaften.

Die EU kann sich sehen lassen

Die EU und ihre Mitglieder schneiden bei einigen Indikatoren als Beste ab: Bei der Produktion erneuerbarer Energie, beim Verkauf von E-Autos, bei Windkraftpatenten und Patenten für saubere Energie sowie bei Cleantech-Börsengängen. Auch bei den CO2-Emissionen steht die EU gar nicht so schlecht da. Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland und die EU als Ganzes sind unter den Top Ten der Länder, die gemessen am Bruttoinlandsprodukt am wenigsten CO2 emittieren.

Das hoffnungsvolle Ergebnis des Berichts: Einige der weltweit größten Volkswirtschaften sind dabei, das Wirtschaftswachstum vom Energieverbrauch abzukoppeln. Während sie den CO2-Fußabdruck verringern, vergrößerten sie ihr Bruttoinlandsprodukt, so Noel Perry, Gründer der Organisation Next10. Letztes Jahr sei der Rückgang der globalen CO2-Emissionen zum ersten Mal definitiv durch etwas anderes verursacht worden als einen wirtschaftlichen Abschwung.

Energieproduktivität

Energieproduktivität gemessen am Bruttoinlandsprodukt. Quelle: Green Innovation Index

Weltweite Spitzenreiter

Frankreich, Kalifornien und Italien emittieren am wenigsten CO2. In Sachen Energieproduktivität (das Verhältnis von Bruttoinlandsprodukt zum Primärenergieverbrauch) führen Nigeria, Italien, Japan, England und Kalifornien. Am meisten Patente für die Produktion sauberer Energie melden nach den USA und Europa, Japan, Südkorea und Deutschland an.