Wärme-Schlupfloch Rollladen

In Altbauten sind oft nur dünne Spanplatten als Isolierung im Rollladen-Kasten eingebaut: Die Wärmeverluste sind dementsprechend hoch.

Grundsätzlich helfen Rollläden sogar, Energie zu sparen: Wenn man an kalten Tagen abends die Rollladen schließt, isoliert die Luftschicht zwischen Fenster und Rollladen zusätzlich. Doch ungedämmte Rollladen-Kästen aus dünnen Holz- oder Spanbrettern stellen ein Wärme-Schlupfloch dar – wenn sie nicht vor der Fassade angebaut, sondern direkt über dem Fenster ins Mauerwerk eingebaut sind.

Rolladen-Kästen abdichten

Durch die Kästen, die undichten Anschlüsse an den Mauern bzw. Fensterrahmen und durch die Führungsschlitze für die Rollladengurte verpufft unnötig Energie. Das können Heimwerker verhindern, indem sie die Kästen dämmen. Das Material für diese Arbeit kostet ungefähr 15 Euro pro Fenster. Teurer wird das Ganze, wenn Sie eine Fachfirma beauftragen: Dann sind mindestens 40 bis 45 Euro pro Rollladen-Kasten fällig. Meist sind die Kästen schmal: Deshalb sollten Sie bevorzugt dünnes Material mit hoher Dämmwirkung verwenden. Das passende Material, dünne Dämmplatten oder Dämmsysteme aus flexiblem Schaumstoff, gibt es in jedem Baumarkt. Auch die Fugen und die Öffnungen für die Rollladengurte müssen abgedichtet werden. Und für Gurtdurchführungen eignen sich Dichtungsbürsten.