Wärme-Schlupflöcher schließen!

Richtige Dämmung hilft dabei, Energie und Heizkosten zu sparen, ohne auf wohlige Wärme im Haus zu verzichten.

Vom Speicher bis zum Keller: Wenn überall im Haus Wärme nach draußen entweicht, verheizen Sie in der kalten Jahreszeit unnötig Geld. Das liegt daran, dass die Heizanlage viel mehr Wärme produzieren als in einem gut gedämmten Haus muss, um die Wärmeverluste auszugleichen. Dach, Fassade, Fenster etc. – in dieser Woche geben wir Ihnen Tipps, wo sich die meisten Wärmeschlupflöcher verstecken und welche Gegenmaßnahmen Abhilfe schaffen.

Das ist neu: EnEV 2014

Sind Dachschindeln lose oder die Dachdämmung unzureichend, drohen Wärmeverluste oder sogar Schäden an der Bausubstanz – dann ist der Fachmann gefragt. Mit etwas Geschick können Sie dagegen den Speicherboden selbst dämmen. Denn seit dem 01. Mai 2014 schreibt die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) strengere Vorschriften für die Dachbodendämmung vor: Nach der novellierten Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) müssen oberste Geschossdecken, die an ein unbeheiztes Dachgeschoss angrenzen und nicht den Mindestwärmeschutz* erfüllen, bis zum 31. Dezember 2015 gedämmt sein. Als erfüllt gilt die EnEV auch dann, wenn das Dach bereits gedämmt ist oder den Anforderungen des Mindestwärmeschutz entspricht.

* Für den Mindestwärmeschutz gilt die Baunorm DIN 4108 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden)